04.06.2019 23:55 Alter: 15 days

Ein Catwalk für den Umweltschutz an der ELS


Am 06. Juni steigt in der Ernst-Ludwig-Schule der „Save-the-Ocean-Catwalk“, eine von der Schülervertretung der ELS organisierte Modenschau – die wahrscheinlich erste im Umkreis mit Designs und Kleidungsstücken aus ausschließlich alter Kleidung oder Müll. Die Mission: Einmal anders auf Umweltverschmutzung aufmerksam machen.

Was anfangen mit alten Stoffen wie Vorhängen und Müll wie kaputten Plastiktüten oder Fahrradschläuchen? Na klar, ein Kleidungsstück daraus machen! Das ist das Motto des Teams hinter dem „Save-the-Ocean-Catwalk“, der neuen Umweltaktion-Gala an der ELS. Hier geht es nicht um modische Trends, den neuesten Style oder angesagte Marken – es geht um Designen und Arbeiten für den guten Zweck.

Hitzesommer als ausschlaggebender Faktor
Die Idee zu dieser ungewöhnlichen Veranstaltung hatte Clara Jünger – Schulsprecherin und derzeit in der 12. Klasse. „Im Zuge des Hitzesommers 2018 ist mir noch einmal richtig klar geworden, warum wir jetzt etwas unternehmen müssen. Zwar hat der Klimawandel nicht direkt etwas mit Plastik zu tun, trotzdem haben beide Probleme denselben Ursprung: den Menschen und seinen Einfluss auf die Natur. So können wir nicht weiter mit unserer Umwelt umgehen, sonst stehen wir bald vor einem unüberwindbaren Abgrund“. Die Idee kam Clara im Gespräch mit einer Freundin, an deren Schule eine ähnliche Veranstaltung stattgefunden hatte – nur aus einem anderen Anlass. „Dass wir in einer Wegwerfgesellschaft leben, ist den meisten Menschen bewusst. Aber nicht, warum man selbst aktiv werden sollte und besonders wie“. Der „Save-the-Ocean-Catwalk“ klärt alle Unwissenden auf. Über die Ausmaße des menschlichen Konsums, die Gründe für dringend notwendige Beachtung und Möglichkeiten, Müll zu sparen. Im Fokus steht Plastik, das nicht nur in Massen produziert und oft nach nur einmaliger Benutzung als Verpackung entsorgt wird, sondern sehr häufig auch in der Natur landet – besonders im Meer. Dabei ist gerade Plastik umso schädlicher, werden doch massenweise fossile Energieträger für die Herstellung verbraucht und dauert der Zerfall von Kunststoffprodukten doch mehrere Jahrhunderte. Plastik muss also nicht nur richtig entsorgt, sondern auch weniger verwendet werden.

Nicht nur die rund 50 Mitglieder des Organisationsteams, darunter Models, Designer, Techniker und Autoren der „Gala“, sind von dieser Idee begeistert. Auch Schulleiterin Brigitte Jung-Hengst und das ganze Kollegium stehen hinter den Schülern und ihrer mutigen Botschaft. „Angesichts der aktuellen Debatte um Fridays for Future finde ich es umso lobenswerter, dass unsere Schüler auch selbst aktiv werden und weitere Zeichen setzen. Oft liegt auch in der Schule eine Menge Müll herum, selbst in 2019 klappt die Mülltrennung nicht immer. Solche Sachen kann man besser angehen, wenn die Schüler als Generation der Zukunft selbst Initiative ergreifen und dabei uns Erwachsenen ein Vorbild sind.“

Kleidungsstücke, Chor und Spenden sammeln im Programm
An der Ernst-Ludwig-Schule geht man solche Probleme allerdings nicht durch Vorträge oder Aushänge an – sondern durch konkretes Handeln. Die „kleine Gala“ soll nicht nur durch ihre Kleidungsstücke Aufmerksamkeit erregen, sondern selbst Gelegenheiten zum Aktivwerden bieten. „An Stellen, wo es für die Prävention von Plastikmüll schon zu spät ist, wollen wir zumindest andere Engagierte unterstützen und in ihrem Vorhaben bekräftigen“, sagt Jünger zur geplanten Spendensammlung. So werden Spenden für eine gemeinnützige Organisation gesammelt, die sich für Umweltschutz einsetzt. Darüber hinaus ist eine weitere Aktion auch
außerhalb der Gala geplant: „Müllfreitage“, also mehrere Freitage, an denen alle Schüler komplett auf Verpackungsmüll verzichten sollen – auch der schuleigene Kiosk.

Für den Catwalk wird zudem eigens ein Chor auf die Beine gestellt. Unter der Leitung von Musiklehrer Andrej Bozic performen Schüler aus allen Jahrgangsstufen unter anderem den „Earth-Song“ von Michael Jackson.

Und natürlich werden in der Show eine Menge Kleidungsstücke zu sehen sein. Selbstverständlich wurde bei der Herstellung darauf geachtet, keine Stoffe oder weitere Materialien für die Produktion zu kaufen und auch keine Kleidungsstücke zu benutzen, die sonst normal getragen werden könnten. Die Vorführung der Kleidungsstücke erfolgt häufig durch die Designer selbst oder durch andere Schüler. Dabei gilt: Keine Idee ist zu abwegig, kein Kleidungsstück zu ausgefallen und kein Stoff oder Material ungebräuchlich. Umweltschutz kennt keine Grenzen!

Fakten zum Save-the-Ocean-Catwalk
Der Save-the-Ocean-Catwalk findet am Donnerstag, dem 06. Juni 2019 statt. Los geht es um 19:30 Uhr mit einem Sektempfang, die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr. Es wird darum gebeten, einen angemessenen Kleidungsstil im Sinne einer „kleinen Gala“ zu wählen. Veranstaltungsort ist die Aula der Ernst-Ludwig Schule (Am Solgraben 8, 61231 Bad Nauheim). Der Eintritt für die Veranstaltung ist frei, Spenden aber ausdrücklich erwünscht. Die Veranstaltung ist natürlich auch für schulfremde Personen besuchbar. Alle weiteren Informationen unter www.ernst-ludwig-schule.de und auf dem Instagram-Account der Schülervertretung (@els.sv). Wir freuen uns auf ihren Besuch!