16.05.2019 15:58 Alter: 35 days
Kategorie: fb2, geschichte

Jahrgangsstufe 13 der Ernst-Ludwig-Schule im Haus der Geschichte


Traditionell fährt der gesamte 13er Jahrgang der ELS im Mai nach Bonn ins Haus der Geschichte, um seine Kenntnisse über die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik nach 1945 zu vertiefen.
Das von Helmut Kohl initiierte und vor 25 Jahren eröffnete Haus der Geschichte hat eine beeindruckende Sammlung von Exponaten, Hörbeispielen, Filmdokumenten und interaktiven Handlungsmöglichkeiten zu bieten. Die mit Schelllackplatten bestückte Jukebox aus den 50er Jahren oder das aus Mullbinden hergestellte Kommunionskleid, das Vertriebene in einem Aufnahmelager in Dänemark hergestellt haben, fanden bei den Schülern besondere Beachtung. Auch die Informationen zu den Jahren der 68er Generation, die Hausbesetzer-Szene, die ostdeutsche Revolution und die Beiträge zur europäischen Geschichte stießen auf großes Interesse.
Ein neues Exponat ist ein Schreibtisch aus dem Gebäude des Museum König, an dem vor 70 Jahren unser Grundgesetz vom parlamentarischen Rat ausgearbeitet wurde. Zu diesem Geburtstag werden an der ELS ebenfalls zahlreiche Aktionen stattfinden.
Nach 175 Minuten im Museum waren alle erschöpft und mit dem Bus ging es in die Innenstadt nach Bonn. Hier zeigten wir den Schülern verschiedene Gebäude wie das Museum König, aber auch den früheren Sitz des Bundeskanzlers, das Palais Schaumburg, sowie die Universität.  
Die Abiturienten waren sehr froh über die Vertiefung ihrer Kenntnisse und den Besuch in der wunderschönen Universitätsstadt Bonn. Manch einer überlegt jetzt sogar, ob er nicht in Bonn studieren sollte.
Um 19 Uhr waren wir rechtzeitig zurück, um das ebenfalls wichtige historische Spiel der Eintracht gegen Chelsea zu verfolgen.

Annette Hebbeker-Meyer, Fachbereichsleiterin des Aufgabenfeldes II