23.05.2018 17:19 Alter: 206 days
Kategorie: fb3

Einführungsphase der Ernst-Ludwig-Schule besucht SAP SE


Schülerinnen und Schüler der naturwissenschaftlichen Leistungs- bzw. Grundkurse erleben einen Tag als „neuer Mitarbeiter“ bei der SAP SE in Walldorf (BW).

Im Rahmen der MINT-Kooperation (Mathematik-Informatik-Naturwissenschaften-Technik) besuchten 44 Schülerinnen und Schüler der Ernst-Ludwig-Schule, Bad Nauheim, zusammen mit ihren betreuenden Fachlehrern der Mathematik- und Physik-Leistungskurse sowie der Informatik-Grundkurse den größten deutschen Software-Entwickler SAP in Walldorf, Baden-Württemberg. Zu Beginn wurden die Schüler von Fabian Fuhrmann von SAP begrüßt und kurz ins Bild gesetzt, welche Art von Software-Lösungen SAP entwickelt. Er teilte außerdem mit, dass die Schülerinnen und Schüler der Ernst-Ludwig-Schule heute ihren ersten Tag als „neue Mitarbeiter“ bei SAP erleben würden, so wie jeder neue Mitarbeiter in die Firma eingeführt wird. Dazu gehörte neben dem Verteilen der Zugangs- und Identifikationskarten auch eine Mitarbeiterbesprechung, dem „All Hands Meeting“, das per Video alle Mitarbeiter über den Stand des Unternehmens nach dem ersten Quartal informierte.

Anschließend erfolgte ein kurzer Vortrag von Björn Brencher, einem Software-Entwickler bei SAP, der die Schülerinnen und Schüler über die Geschichte von SAP und deren Erfolgsprodukte informierte. Seit der Gründung 1972 entwickelt SAP Programme für Großunternehmen zur Abwicklung der Geschäfte, die die Datenbanken für Lagerbestände, Kundenbetreuung, Personal, Zulieferer etc. zusammenführen und schnell und einfach zugänglich machen, sodass man nicht mehr für jeden Geschäftsbereich des Unternehmens ein eigenes Programm benötigt. Dafür entwickelte man bei SAP sogar eine eigene Programmiersprache – ABAP –  später mit Einführung des Internets wurde aber auch JAVA zum Programmieren benutzt. Als neuestes Produkt bietet SAP für seine Kunden auch eine Cloud-basierte Lösung mit einer von SAP entwickelten Datenbank an (S/4 HANA), auf die die Kunden webbasiert zugreifen können, ohne eigene Rechenzentren bauen zu müssen.

Der Einladung von SAP zum Mittagessen in der firmeninternen Mensa sind dann alle Schülerinnen und Schüler gerne gefolgt, beeindruckt davon, dass SAP allen seinen Mitarbeitern die Mittagsmahlzeit kostenlos zur Verfügung stellt. Nach der Mittagspause durften die neuen Mitarbeiter an einer „Geschäftsbesprechung“ des Vorstandes teilnehmen. Katharina Jung von SAP präsentierte dazu den Digital Boardroom, eine Art Besprechungszimmer mit einem riesigen Touch Screen, mit dem man über die Software von SAP auf alle relevanten Daten des Unternehmens weltweit in Echtzeit zugreifen kann. Die Software liefert aber nicht nur die aktuellen Fakten und Zahlen bestimmter Geschäftsbereiche aus den verschiedenen Standorten, sondern sie ist auch in der Lage, Prognosen zu erstellen und Simulationen durchzuführen, damit die Mitglieder des Vorstandes fundierte Entscheidungen treffen können. Der Digital Boardroom ist ein großer Schritt in Richtung Moderne zu einem papierlosen Unternehmen, das ökologisch bewusst und dennoch am Puls der Zeit arbeitet.

Zum Abschluss bekamen die Schülerinnen und Schüler der Ernst-Ludwig-Schule noch eine Vorführung zum Themenbereich „Internet Of Things“. Kai Essmüller von SAP verdeutlichte die Stärken einer vernetzten Unternehmenssoftware anhand eines Roboterarms, der mit Sensoren ausgestattet ist, die ständig Daten über seinen aktuellen Zustand erfassen und weitergeben. Anhand dieser Daten kann man errechnen, wann welches Bauteil des Roboters durch Verschleiß ausfallen könnte, so dass ein Unternehmen rechtzeitig einen Ingenieur beauftragen kann, solche Bauteile auszuwechseln. Die Software unterstützt dabei den Mechaniker auch noch während den Wartungsarbeiten selbst, indem sie auf einem Tablett genau die Arbeitsschritte bildlich anzeigt, die für die Wartung notwendig sind. So kann verhindert werden, dass ein Roboter oder eine Maschine durch ein kaputtes Bauteil ausfällt und die Produktion evtl. tagelang stehenbleibt, was das Unternehmen viel Geld kosten würde.

Insgesamt war dies ein interessanter und aufschlussreicher Tag für die Schülerinnen und Schüler der Ernst-Ludwig-Schule. Viele waren sehr begeistert und wären auch gerne am nächsten Tag als „neue Mitarbeiter“ wieder zu SAP gekommen. Im Namen der Schülerinnen und Schüler bedankte sich zum Abschluss Stephan Schröder, der Fachbereichsleiter für Naturwissenschaften, bei Herrn Fuhrmann für die hervorragende Betreuung und dafür, dass er und seine Mitarbeiter von SAP sich den ganzen Tag Zeit für die Ernst-Ludwig-Schule genommen haben. Der Dank galt auch Fr. Dr. Leonie Fuhrmann, die als MINT-Koordinatorin der ELS erst den Kontakt zu SAP möglich gemacht und den Tagesauflug organisiert hatte. Nach diesem erfolgreichen Besuch bei SAP sind weitere Ausflüge evtl. zu anderen Standorten von SAP für das kommende Schuljahr schon geplant.