25.04.2018 17:40 Alter: 26 days

Der zwanzigste Geschichtswettbewerb


Auch in diesem Jahr zeigten die Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen ganz hervorragende, sehr kreative Poster, selbst gebastelte Burgen und selbst genähte Kleider. Mit viel Know How und Ernsthaftigkeit präsentierten sie ihre Arbeitsergebnisse einer interessierten Jury, die aus Geschichts- und Kunstlehrern sowie aus Oberstufenschülern bestand. Auffällig waren die vielen Power Point-Präsentationen zu völlig unterschiedlichen Themen, wobei die Präsentation von Serafin Hempel, Klasse 7a, über die große Popularität, die das Schachspielen im Mittelalter gewonnen hat, ein besonderes Lob verdient. Mit selbst gemalten Figuren erklärte er in Form eines Zeichentrickfilms eindrucksvoll, wie und warum sich das Schachspielen veränderte. Auch die selbst genähten Kleider, die nach Anleitungen des Gewandhauses in Reichelsheim entstanden, verdienen eine besondere Erwähnung.

Bemerkenswert waren auch die vielen kleinen kulinarischen Leckerbissen, die die Schüler aus Dinkel, Kräutern und Gewürzen hergestellt hatten und die von der Jury freudig wahrgenommen wurden. Schulleiterin Brigitte Jung-Hengst nahm zum Schluss die Siegerehrung vor. Den 3.Platz belegte die Klasse 7e (Andrea Jung-Mack), die beiden 1. Plätze gingen an die Klasse 7d und 7b (auch Andrea Jung-Mack und Dr. Leonie Fuhrmann), die mit den gewonnenen Platzierungen ihre Klassenkasse aufbessern können.


Insgesamt ist die Ausstellung immer wieder ein großer Kraftakt, sowohl für die Schülerinnen und Schüler als auch für die betreuenden Lehrkräfte. Ein ganz besonderer Dank geht an Larissa Dürauer, die den Geschichtswettbewerb seit Jahren organisiert und an den O-Kurs Geschichte von Britta Witzmann, der unter ihrer Anleitung für die ganze Jahrgangsstufe 7 Pommes bereithielt. Britta Witzmann war es auch, die sich an die Anfänge des Wettbewerbs erinnerte. Im Jahr 1999 wurde der Wettbewerb von einer Referendarin ins Leben gerufen und ist seitdem ein Gemeinschaftsevent der Fachschaft Geschichte.
Annette Hebbeker-Meyer