18.03.2018 16:31 Alter: 272 days
Kategorie: Musik

Junge Preisträger präsentieren Programm auf höchstem Niveau


Kürzlich zeigten 23 junge Musikerinnen und Musiker der ELS sowie Gäste ihr außerordentliches Können. Zahlreiche Teilnehmer des diesjährigen Kammermusikabends der ELS hatten bereits einen sehr guten Erfolg im Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ und erhielten nochmals die Gelegenheit, ihre Programme vor einem größeren Publikum zu präsentieren. So war in dem zweistündigen Kammerkonzert die Konzentration zu spüren, die die jungen Künstler benötigen, um auch beim Landeswettbewerb erfolgreich sein zu können.


Besonders hervorzuheben sind hier das klanglich sehr differenzierte und facettenreiche Spiel des Duos Ruth Helene Weidner (Violine) und Karin Fukuda (Klavier, Jg. 6), die mit Sätzen aus den D-Dur Sonatinen von Bartok und Schubert brillierten. Ebenfalls von höchster Musikalität und klarer Tongebung geprägt war das Spiel des Duos Erich Wenge (Violine, Jg. 6) und Siana Rieck (Klavier). Sie zeigten sichere Stilvielfalt mit Werken von Schubert und Bacewicz und verzauberten die Zuhörer mit Rachmaninows Vocalise. Schließlich rundeten Alina Kosch (Jg. 7) und Marika Hildebrand (Jg. 11) den Reigen ausgezeichneter Violinisten ab. Sie wurden von den beiden den Kammermusikabend organisierenden Lehrern Claudia Drechsler und Andreas Ziegler am Klavier begleitet. So zeigte Alina Kosch mit dem bereits romantisch anmutenden Menuett aus Mozarts Sonate e-Moll ihre überragende Sicherheit und Ruhe in diesem melancholischen Stück und Marika Hildebrand kontrastierte durch virtuose Läufe in Schumanns Finalsatz der a-Moll-Sonate.


Dass sie nicht nur die leisen Töne beherrschen, sondern auch die Zuhörer in ihren Bann zu ziehen vermochten, zeigten die beiden Gitarristen des Abends. So eröffnete das Konzert der jüngste Teilnehmer Konstantin Steinbeiß (Klasse 4 der Rosendorfschule/Steinfurth) souverän mit abwechslungsreicher Spieltechnik in zeitgenössischen Werken und klarer Tongebung in einer anonymen Pavane. Victoria Mast (7a) gestaltete ein Programm, das das Publikum durch 400 Jahre Gitarrenmusik führte und von Milan über Kellner, Scarlatti zu Brouwer reichte. Besonders hervorzuheben ist die Leichtigkeit, mit der Victoria polyphone Strukturen in Kellners Phantasia a-Moll und Scarlattis A-Dur Sonate herausarbeitete und in aller Ruhe die Scordatura einsetzte.


Äußerst kraftvoll und energiegeladen präsentierten sich die beiden Klavier-Duos. So musizierten Laura Marie Steinbeiß (Jg. 6) und Ekaterina Gerbst (Jg. 7) Bachs Doppelkonzert c-Moll, zeigten hier klare barocke Formbeherrschung und Spieltechnik und stellten diesem das moderne jedoch noch impressionistisch anmutende Pas de Deux von Barber gegenüber. Schließlich versetzte das Klavierduo Kristina Neubauer (Jg. 9) und Jan Zielinski den Saal in einen expressionistischen Klangrausch. Die beiden perfekt aufeinander eingespielten jungen Musiker zeigten mit Werken von Prokofjew, Rachmaninow und Harutyunyan ihr virtuoses Können.



Am Ende eines spannungsgeladenen Abends stand schließlich Leonie Minor (E-Phase), die als Preisträgerin in verschiedenen Wettbewerben bereits in Erscheinung getreten ist und sich nun gemeinsam mit der Friedberger Pianistin Tatjana Orlova mit dem F-Dur Konzert von Telemann auf den Neumann-Wettbewerb vorbereitet hat. Schließlich zeigte Leonie mit dem zeitgenössischen Werk Doppio von Giner, wie die verschiedensten Blockflöten durch einen Spieler in einem Werk vereint und sogar gleichzeitig polyphon verarbeitet werden können.

Dass die ELS nicht nur Schule mit musikalischem Schwerpunkt ist und ihre Schülerinnen und Schüler musikalisch fördert, sondern auch Ehemalige gerne über die Schulzeit hinaus den Kontakt zur Schule halten, zeigte der abschließende Auftritt des siebenstimmigen A cappella-Vokalensembles mit Pia Amelung, Cora Aufdemkamp, Julia Beuthner, Miriam Münch, Fabian Hachenburger, Philipp Wagner und Philipp Kröll, das das siebenstimmige Ave Maria von Biebl und Arlens Over the Rainbow in einem Satz von Andy Beck präsentierte.

Der Fachsprecher, Andreas Ziegler, wünschte allen Beteiligten weiterhin viel Erfolg und machte auf die anstehenden Auftritte des Orchesters der ELS im Sendesaal des Hessischen Rundfunks in Frankfurt am 28.04.2018 und im Saal der Trinkkuranlage am 01.05.2018 aufmerksam. Schließlich dankte Schulleiterin Brigitte Jung-Hengst den Musikern für dieses einmalige Konzerterlebnis.