16.02.2017 18:28 Alter: 216 days
Kategorie: Musik

Besondere Förderung für Streicher


Starker Einsatz für Streicher
Ernst-Ludwig-Schule: Streicher werden besonders gefördert
„Es braucht seine Zeit, bis man die Töne trifft“, meint der 13jährige Simon, der vor über sechs Jahren angefangen an, Geige zu lernen. Dies bereitet dem Siebtklässler jedoch schon lange keine Probleme mehr. Seine Tante hat ihn einst motiviert, mit dem Geigenspiel zu beginnen. Wie allen Anfängern, gelang es ihm nicht auf Anhieb, seinem Instrument nur harmonische Klänge zu entlocken. Er ließ sich aber von dem einen oder anderen schrägen Ton nicht entmutigen. Mittlerweile spielt er im Orchester der Ernst-Ludwig-Schule, das mehrmals im Jahr in Konzerten sein Können unter Beweis stellt. Simon hat seine raschen Fortschritte entscheidend seiner Ausdauer zu verdanken. Unabdingbar ist aber auch die richtige Förderung. „Die Ernst-Ludwig-Schule legt in ihrer musikalischen Ausbildung einen Schwerpunkt auf die Förderung von Schülern, die ein Streichinstrument lernen“, betont Oberstudienrätin Felicitas Geyer, Musiklehrerin und Leiterin der Streicherklassen.
Um ein Musikinstrument zu erlernen, braucht der Schüler Ausdauer und Fleiß – bei einem Streichinstrument wie Geige, Bratsche oder Cello sind diese Eigenschaften sogar in einem noch höheren Maße erforderlich als zum Beispiel bei Blasinstrumenten. Dies liegt daran, dass eine längere Übungszeit erforderlich ist, um erste Klangerfolge zu erzielen. Ein wesentlicher Grund dafür ist, dass der Streicher erst die richtige Fingerstellung lernen und trainieren muss, um harmonische Klänge erzeugen zu können. Natürlich trifft dies auch auf die anderen Instrumentengruppen zu, aber Blas-, Zupf- und Tasteninstrumente bieten dem Spielenden deutliche Orientierungshilfen. Bei der Gitarre kann sich der Spieler zum Beispiel an den Stegen orientieren. Der Streicher muss mittels seines Gehörs die richtige Fingerstellung ermitteln und sich diese dann durch häufiges Wiederholen einprägen. Darüber hinaus gilt es die Bogenführung zu lernen und die Doppel- und Dreifachgriffe zu üben. Alle diese Herausforderungen können jedoch von den Schülern bewältigt werden und dies sogar in einem verhältnismäßig überschaubaren Zeitraum von sechs Monaten bis drei Jahren, je nach Musikalität und Übungsintensität“, meint die Musikpädagogin. Wichtig sei dabei die richtige Förderung, denn Drill ist in der Regel kein erfolgversprechender Weg, um ein Musikinstrument zu lernen.
„Grundsätzlich muss man sagen, dass mehrere Schulen im Wetteraukreis, die einen besonderen Schwerpunkt auf die musikalische Ausbildung legen, Angebote für Schüler haben, die ein Streichinstrument lernen“, räumt Geyer ein. Das umfangreichste Förderprogramm biete jedoch die Ernst-Ludwig-Schule: Für die Schüler der fünften,  sechsten und siebten Klasse wurde ein Streichorchester eingerichtet, das insbesondere die Anfänger fördert. Weiterhin haben alle Schüler, Anfänger wie Fortgeschrittene, die Möglichkeit, zwei Stunden in der Woche an einer Streicher AG teilzunehmen. Diese AG wird neben Geyer auch von Claudia Drechsler, einer Musikpädagogin der Musikschule Bad Nauheim, betreut. Diese leitet auch das fortgeschrittene Streichorchester. Parallel dazu können die Schüler die Orchesterklasse besuchen, in der Streicher und Bläser zusammenspielen, um größere musikalische Projekte verwirklichen zu können. Musikbegeisterte und besonders ehrgeizige Schüler haben an der Ernst-Ludwig-Schule also die Möglichkeit, bis zu fünf Stunden in der Woche musikalisch gefördert zu werden. Für die beiden 12-jährigen Cellistinnen Nele und Jule war dies sogar einer der Hauptgründe, warum sie sich dafür entschieden haben, an die Ernst-Ludwig-Schule zu kommen. Beide haben im Übrigen über die musikalische Ausbildung in ihrer Schule hinaus noch privaten Einzelunterricht.
Eine weitere Besonderheit der musikalischen Ausbildung in der Ernst-Ludwig-Schule ist, dass die Proben der Orchesterklassen in den Vormittagsunterricht integriert sind. Dies hat sich als sinnvoll erwiesen, da die Nachmittage der Teenager durch die Schule und Freizeitaktivitäten ohnehin stark belastet sind. Gerade in der Pubertät nimmt die anfängliche Begeisterung ein Instrument zu lernen öfter ab, da neue Interessen in den Vordergrund drängen. Solche „Durchhänger“ können nur überwunden werden, wenn die Jugendlichen das Üben nicht als Drill oder Last wahrnehmen. Eine Orchesterprobe am Vormittag empfinden die Schüler eher als angenehme Abwechslung vom Schulalltag. Auf diese Weise hilft die richtige Organisation dabei, die Motivation und die Freude am gemeinsamen Musizieren aufrechtzuerhalten.
„Gerade, weil es etwas anspruchsvoller ist, ein Streichinstrument zu lernen, sollten die Lernenden immer wieder motivierende Erfolgserlebnisse haben“, so Geyer. In den Streicherklasse spielen zum Beispiel Anfänger und Fortgeschrittene zusammen. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass auch jene Streicher, die noch über wenig Auftrittserfahrung verfügen, an Konzerten teilnehmen können. Die Musiklehrerinnen, aber auch die weiter fortgeschrittenen Schüler können die Anfänger hier sehr gut unterstützen. Die elfjährige Samia, die erst seit wenigen Monaten Geige spielt, hat auf diese Weise binnen kurzer Zeit nicht nur sehr große Fortschritte gemacht, sondern bereits an vier Konzerten in nur einem Jahr teilgenommen.
Ob Anfängerinnen wie Samia oder fortgeschrittene Violinisten wie Simon –  für sie waren Konzerte wie „Viva la musica“ im Hotel Dolce ein Highlight im Schuljahr 2016. In diesen Momenten erleben die Musiker, dass gerade die Streicher im Orchester unverzichtbar sind, denn sie bilden die Basis insbesondere für große orchestrale Klangerlebnisse. Diese boten die jungen Musikerinnen und Musiker in ihren beeindruckenden Darbietungen der beiden existierenden Sinfonie-Orchester der Ernst-Ludwig-Schule in Zusammenarbeit mit den Bläsern mit Titeln aus der Filmmusik wie zum Beispiel  „Fluch der Karibik“, „Herr der Ringe“ oder „Harry Potter“.
Darüber hinaus können die Instrumentalisten im Ensemblespiel erfahren, dass sich Ausdauer, Disziplin und Teamfähigkeit lohnen und diese Erkenntnis ist natürlich nicht nur in musikalischer Hinsicht von Bedeutung. Erfahrungsgemäß wirke sich das Lernen eines Instruments und das Spielen in einem Orchester positiv auf das allgemeine Lernverhalten aus, betont die Pädagogin. Da die Lernfortschritte beim Erlernen eines Streichinstruments einen besonders engagierten Einsatz erfordert, trifft diese Beobachtung in erhöhtem Maß auf die Streicher zu.
Informationen über das musikalische Angebot der Ernst-Ludwig-Schule können Sie der Internetseite der Ernst-Ludwig-Schule entnehmen. Über die E-Mail-Adresse poststelle[at]elbn.Bad-Nauheim.schulverwaltung.hessen.de können Sie sie auch in Kontakt mit den Musikpädagogen der Ernst-Ludwig-Schule treten.

Maria Schachl