01.06.2016 12:18 Alter: 1 year
Kategorie: fb1

Tropisches Wetter gegen frostige Temperaturen getauscht


Annähernd eisige Temperaturen und nasskaltes Wetter erwarteten die französischen Austauschpartner der Ernst-Ludwig-Schule Ende April bei ihrer Ankunft in Bad Nauheim. Die 17 Oberstufenschülerinnen und -schüler aus St. Benoît auf La Réunion, einem französischen Überseedepartement im Indischen Ozean, sind in ihrem Alltag wärmeres Klima gewöhnt. Die Temperaturen sinken fast nie unter 15 Grad und im Sommer können sich die Inselbewohnerinnen und -bewohner bei 30 Grad im glasklaren Meerwasser abkühlen. Bereits zum vierten Mal wurde der vierzehntägige Schüleraustausch zwischen dem Gymnasium Lycée Amiral Bouvet und der ELS organisiert.

Wenige Tage nach ihrer Ankunft und der Eingewöhnung in den Bad Nauheimer Gastfamilien begrüßten Bürgermeister Armin Häuser, Schuldezernentin Kerstin Eisenreich, Stadtrat und Vorsitzender des Partnerschaftsvereins Wolfgang Mahr, stellvertretender Vorsitzender Hans-Peter Thyssen sowie Fachbereichsleiter Zentrale Steuerung und Öffentlichkeitsarbeit Klaus Kreß die französischen Gäste im Rathaus. Hier bekamen sie einen Einblick in die kommunale Selbstverwaltung einer deutschen Stadt. So wurden unter anderem die Arbeit der städtischen Gremien sowie die Organisation und Aufgaben der Stadtverwaltung erläutert. Auch die Präsentation des städtischen Facebook-Auftritts oder das Goldene Buch der Stadt stießen auf Interesse.

Begleitet wurden die Schülerinnen und Schüler von ihren Lehrkräften Madame Roy und Monsieur Lebeau sowie von Thomas Hergesell, Koordinator für internationale Kontakte an der ELS, und Christian Liebchen von der Fachschaft Französisch, die beide für die Organisation des Austauschs verantwortlich sind.

Auch der Direktor des Lycée Amiral Bouvet Jean-Charles Buet reiste mit der Gruppe und dankte den Gastgebern für den wortwörtlich „warmen Empfang“ im Rathaus. Nachdem er über die Bevölkerung, Infrastruktur, Bildung und Kultur auf La Réunion informiert hatte, ergriffen die Schülerinnen und Schüler das Wort, stellten sich vor und berichteten auf Deutsch über ihr Gymnasium und den Schulalltag.

„Ein Schüleraustausch kann eine wegweisende Erfahrung für das gesamte Leben sein. Nicht nur die Sprache wird während dieser Zeit intensiviert, auch das Leben in der Gastfamilie und der Einblick in die Gesellschaft und Kultur der Partnerstadt erweitern den Horizont der Jugendlichen“, resümiert Bürgermeister Armin Häuser.

Beeindruckt von den guten sprachlichen Leistungen bedankte sich der Rathauschef für den internationalen Besuch und wünschte den Gästen einen spannenden Aufenthalt in der Gesundheitsstadt und der Region. Neben Bad Nauheim mit seinen Sehenswürdigkeiten und Freizeiteinrichtungen werden die Schülerinnen und Schüler unter anderem auch Frankfurt, Marburg oder dem Hessischen Landtag einen Besuch abstatten.

Pressemitteilung der Stadt Bad Nauheim